OSPlus-Migration von Landesbanken

Projekte_OSPlus_Migration_tomoro


Unternehmen

Die Landesbanken  sind auch Universalbanken. Sie nehmen für ihre Region die Landesbankenfunktion wahr und widmen sich der für ihre Region spezifischen Besonderheiten (z.B. Schiffsfinanzierungen).


Ausgangslage des Kunden

Beide Landesbanken beabsichtigten die Migration ihrer Kernbankanwendungen auf die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) der Finanz Informatik. Dies sollte auf Basis ihrer bisherigen Anwendungslandschaft erfolgen.


Auftraggeber / Verantwortlicher

Für die Auftragsvergabe verantwortlich waren die Organisationsleiter beider Häuser. Für die Durchführung der Migration wurde eine externe Projektunterstützung ausgeschrieben, die Rolle der Gesamtprojektleiter (Programmleiter) wurde jeweils durch interne Mitarbeiter besetzt.


Auftrag

Unterstützung der beiden Programmleitungen für die Migration auf OSPlus mit dem Fokus des Testmanagements für beide Häuser.


Vorgehen

Gemeinsam mit den Programmleitungen wurde ein detaillierter Migrationsfahrplan mit einer dezidierten Meilenstein-Planung auf Detailebene (hier: Fokus Teilprojekt Testmanagement) erarbeitet und aufgesetzt.


Aufgabe von tomoro

tomoro verantwortete die Projektleitung für das Teilprojekt Test-Management. Mit einem für beide Landesbanken entwickelten Meilensteinplan stellte tomoro sicher, dass sowohl die Kunden- als auch die Datenmigration erfolgreich durchgeführt wurden. In mehreren Testzyklen wurden Fehlerquellen analysiert und entsprechend behoben. Dadurch wurden die erforderlichen Anpassungen der Software bzw. die technischen Systemänderungen sowie die Migrationen für den Big Bang des Projekts abgesichert. Die tatsächliche Migration, also das Ausbuchen im Altsystem und das Einbuchen im Neusystem, wurde im Vorfeld im Rahmen einer sogenannten Generalprobe simuliert und getestet und erfolgte dann an einem Wochenende (Cut-Over). So konnten am Cut-Over die zeitlichen Vorgaben vollständig eingehalten werden. Nach dem Cut-Over standen sämtliche Daten ohne Einschränkungen zur Verfügung und die operativen Systeme waren vollständig lauffähig. In einer Stabilisierungsphase nach dem Cut-Over wurden die Anwendungen dann wieder in die Linienaufgaben (Produktionshoheit) der beiden Häuser überführt.


Ergebnis

Die Projektumsetzung war ein voller Erfolg für beide Häuser.

  • Der Zeitplan und der avisierte Cut-Over-Termin wurden pünktlich eingehalten.
  • Das Projektbudget  entsprach genau der Planung.
  • Es entstanden keine negativen Auswirkungen für die Bankkunden, der Regelbetrieb des Bankgeschäfts wurde nicht beeinträchtigt.

Erfolgsfaktoren für die Migration eines Kernbankensystems sind die genaue Planung von Anfang an und die Sicherstellung einer stringenten Umsetzung.